Das Wichtigste steht in den ersten Sätzen!
Das Wichtigste steht in den nächsten Sätzen!
Das Wichtigste steht zwischen den Sätzen!
Das Wichtigste steht im letzten Satz!

Wer bis hierher gelesen hat war sehr tapfer und bekommt ein Like von mir!
Wer weiter liest, tut es auf eigene Gefahr und muss mit Inhalt rechnen.

Ich bin raus.
Achtung Inhalt

Seit einiger Zeit versuche ich Facebook beruflich zu nutzen und stelle fest, dass ich weder die Nerven noch die Zeit für so viel Oberflächlichkeit und Sinnlosigkeit habe. Habe ich mich letztens noch über die verschiedensten Arten des Postens amüsiert, bin ich heute relativ ernüchtert und ziehe Bilanz.

Freundschaften

Zugegeben, ich habe nicht eine einzige Freundschaftsanfrage herausgeschickt und habe trotzdem Freunde im dreistelligen Bereich.
Ich dachte hey, das hier ist beruflich, alles potentielle Kunden oder einfach nur Netzwerk – ist wichtig, stell dich nicht so an, nimm an. Denn normalerweise differenziere ich, und nicht jeder Mensch mit dem ich außerhalb der virtuellen Welt mal ein Glas Wein getrunken habe, ist gleich mein Freund.
Trotzdem gerät man schnell in den «Küßchen-Küßchen-Sog» und so kann es nach einer kurzen Diskussion schon geschehen, dass man jemandes Freund ist, ein like reicht und man mag sich. Mehr oder weniger überschwenglich.
Und man kann ja auch die Freunde von Freunden mögen. Netzwerk!Freundschaften

Nun geschieht es gern, dass ein Großteil dieser Menschen wildfremden Menschen seine intimsten Geschichten erzählt. Vielleicht fällt das leichter weil es im Grunde genommen anonym ist? Ist ja auch gleichgültig, denn hey, mal ernsthaft, was interessieren mich die Hämorrhoiden der Leute die ich vermutlich niemals treffen werde? Allein die Vorstellung erzeugt Bilder. Will ich das wissen?
Ja, denn ich verschenke meine Zeit.
Während mich also völlig Fremde Menschen über ihren Morgenurin aufklären, weiß ich, dass ich ihnen niemals etwas von mir erzählen werde denn: Es interessiert sie sowieso nicht! Sie haben einfach zu viel über sich selbst zu erzählen.

Menschen die sich selbst zu wichtig nehmen, haben meist nicht viel zu geben.
Beim zweiten Satz sind sie schon bei sich selbst angekommen, das Interesse an dir war wohl eher verschwommen.

Für mich ist es nie schwierig irgendwo Fuß zufassen. Meist schart sich eine kleine Menge um mich und ich bin nicht einmal darauf aus. Im Mittelpunkt zu stehen ist mir eher unangenehm, aber im Netz, wenn man eine große Klappe hat…
Es geschieht automatisch.Egoismus
Ganz oft merken die Menschen, dass ich mich um ihre Belange kümmere, dass ich an ihnen interessiert bin denn ich zeige das auch. Ich habe es schon erwähnt, ich mache es gern.
Nicht weil ich Dankbarkeit erwarte, sondern weil ich in diesen Momenten annehme, dass man alles im Leben zurückbekommt. Auch die guten Dinge.

Ein Irrtum!

90% meiner Facebookfreunde reden nur über sich selbst. Sie sind Zeitsauger!

Ich persönlich bin nicht mehr bereit Zeit zu verschwenden, denn ich kann nicht unter alles mein LIKE setzen, da ich berufstätig bin und bei dieser Freundesanzahl die Timeline einfach nicht schaffe durchzuarbeiten. Ich finde es oberflächlich überall ein Like hinzuknallen, wenn ich nicht einmal beurteilen kann was ich da mag –weil ich es nicht gelesen habe.
Also habe ich fast alles gelesen. Ich habe mir, zumindest für die „Freunde“, mit denen ich oft zu tun habe, Zeit genommen.
Umgekehrt ist das nicht so.  Ich habe festgestellt, dass liken nur ein Hobby zu sein scheint. Man hinterlässt ein (y) quasi als Kenntnisnahme aber auf keinen Fall als ernsthafte Bekundung von Interesse und schon gar nicht bedeutet es, dass mein Inhalt gelesen oder angeschaut wurde.

Ehrliche Sympathie liegt ihnen fern, wen wundert’s, sie lesen nur sich selber gern.

Ich bin raus aus der Kacke Ich ziehe mich zurück und halte Kontakt mit ein paar wenigen Menschen. Lieber 15 Facebookfreunde als 489 oder 1679, die mir so egal sind wie ein Pfurz im Universum.

 

    10 Comments

  1. Keine Angst, ich stehle dir nicht viel Zeit mit diesem Kommentar! Denn ich muss und kann dir nur zustimmen. Gerade, wenn es um Themen geht, die für irgendwen dann auch noch beruflicher Natur sind.

    Allerdings muss man auch sagen, dass sich doch einige gute Facebookfreundschaften ergeben. Man hat etwas, worüber man reden kann, muss aber nicht. Meist trifft man sicj bei aktuell gleichen Interessen. So zwanglos man sich findet, so zwanglos trennt man sich auch wieder.

    Man muss nur akzeptieren und lernen, sich von der virtuellen Welt nicht auffressen zu lassen. Dann klappts eigentlich ganz gut.

    Lg, Karin

  2. Du natürlich, gehörst zu den Wenigen die mir keine Zeit stehlen, das weißt du auch. 😉
    Ich bin es einfach nur leid, so leid. Und ich verstehe nicht woher diese Menschen die Zeit nehmen, die sie einfach verschwenden können. Vor allen Dingen verstehe ich nicht, dass ich nicht einfach NEIN sage, gesagt habe.

    • Mir ging es mit meinem Bücherblog so. Bis ich mich mehr geärgert habe, als dass es Spaß gemacht hat. Man lernt nicht aus. Und man lernt eben auch, mal Nein zu sagen. Woher die Leute die Zeit nehmen, wüsste ich auch gern mal…

      • Ja, ich weiß, aber dazu hattest du ja noch den ganzen Streß!
        So isses halt. Verstehe auch gar nicht, dass ich darüber betroffen bin. Ich bin seit 98 online.

        • Weil das Phasen sind, denke ich. Dann braucht man wieder ne Auszeit, mistet die FL etwas aus, macht andere Dinge oder sucht sich andere Räume. Und dann kommt man wieder zurück… oder auch nicht. Und es ist völlig egal. Man schuldet dort ja niemand was smile Ich genieße gerade den Sommer. Bin viel draußen und da rückt das Netz zunehmend in den Hintergrund. Quasi Sommerpause smile Schau nur oberflächlich drüber.

  3. Ich bin auf 30 runter. Das Abspecken hat mir richtig Freude bereitet.
    Du hast Recht, gerade durch den Sommer ist mir diese Zeitverschwendung so sehr bewusst geworden. Dieses Jahr eben nur viel schlimmer als sonst.

    Ganz liebe Grüße nach Bayern! <3 Grüß den Mann und den den Kurzen.

    • Vielen Dank! Der Kurze stellt gerade die ganze Wohnung auf den Kopf. Und wenn er was macht, dann richtig laugh laugh laugh laugh

  4. vollkommen richtig.

  5. Danke 😉

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen