Seit ich beschlossen habe, das Leben zu genießen,

geht es mir besser. Ich mache mir weniger Sorgen und ich ärgere mich weniger. Das ist ein wichtiger Punkt. Wenn dich in deinem Leben etwas runter zieht, entsorge es. Ganz einfach. Also in der Theorie. In der Praxis bedeutet das erst einmal einen Kampf. Denn nicht selten fliegen dabei auch Menschen aus dem Leben. Bei manchen geht das einfacher – indem man sich eben nicht mehr meldet; bei anderen ist es etwas aufwändiger. Denn sie wollen Erklärungen.

Dabei geht es ihnen aber gar nicht um dich, sondern darum, den Everybody’s Darling-Status aufrecht zu erhalten – oder einfach einen nützlichen Kontakt. Ihr wisst schon. Die Sorte Mensch, die sich nur bei dir rührt, wenn sie etwas von dir will. Ansonsten sind die Affen nämlich nicht verfügbar. Und wehe, du brauchst mal Hilfe…

Aber stop. Halte dich nicht mehr mit solchen Menschen auf. Sie sind es nicht wert. Du hast nichts von ihnen. Sie kosten dich nur wertvolle Energie, die du selbst brauchst. Aber wie kommuniziert man das? Die Mutigen hauen es als Tatsache raus. „Du, ich habe kein Interesse mehr an einer Freundschaft.“ Ich bin nicht so mutig. Auf solche Aussagen folgen doch unweigerlich Streitigkeiten. Die kosten wieder Energie – also mir geht sowas halt einfach nicht am Allerwertesten vorbei. Ich grüble zuviel. Hinterfrage meine Entscheidung und am Ende ärgere ich mich doch wieder. Bei manchen Menschen braucht es diesen Knall jedoch. Wenn die Beziehung zu eng ist, als dass sie sich einfach im Sand verlaufen könnte. Dann braucht es einen klaren Schnitt und die Gedanken werden frei. Mitunter kann sich das wie Liebeskummer anfühlen. Aber am Ende stimmt es doch wieder: Die Zeit heilt alle Wunden.

Ich glaube, nach vier Jahren bin ich soweit, dass ich unterscheiden kann. Zwischen Supernova und Flieg-mit-deiner-Rakete-doch-in-dein-Universum-zurück! Wer nicht will, der hat schon. Es bringt nichts, „Freunden“ nachzulaufen. Dann sind sie nämlich keine. Eine Freundin sagte mal zu mir, dass eine Freundschaft dann endet, wenn sie anstrengend wird. Wenn man sich zu Terminen verpflichtet fühlt, bei denen man nichts mehr zu reden hat. Eigentlich kann man es dann gleich lassen. Ich finde, sie hat recht.

Das Leben ist zu kurz für lange Unterhosen – und für Leute, die dir die Energie aus den Knochen saugen. Weg damit! Trau dich!

The following two tabs change content below.
"Ich komme aus Ironesien. Das liegt direkt am sarkastischen Meer!" Zum Glück, denn sonst könnte ich den täglichen Wahnsinn dort draußen nur schwer verstehen. Oft genug passiert aber auch allerhand Lustiges - und dann bin ich mit meinen kloana Gschichten dabei!

Neueste Artikel von Karin Futschik (alle ansehen)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen